©2019 by DS Architects

 
 

KIRCHE GARITZ

2019

Die im Kern aus frühgotischer Zeit stammende, in barocker Zeit erweiterte und neu gestaltete Kirche stellt sich innen als ein reizvoller dörflicher Barockraum dar.
Im Zuge der bisherigen Diskussionen wurde deutlich, dass die Kirche hinsichtlich ihrer inneren Raumordnung verschiedener funktionaler Verbesserungen und gestalterischer Korrekturen bedarf, die über bloße instand setzende und restauratorische Maßnahmen an der Ausstattung hinausführen müssen. Dies betrifft insbesondere die für Raumbildung und Raumnutzung gleichermaßen relevante Anordnung des Gestühls und der liturgischen Ausstattungsstücke im Raum.
Das Raumkonzept zielt auf eine insgesamt ruhige und klar zonierte Raumfassung ab, die die Altarretabel und ihrer Symmetrie als wesentliche Raumkomponente noch etwas stärker in den Vordergrund treten lässt. Die vorgeschlagenen räumlich - liturgischen Neuordnungen folgen im Denkansatz der vorerwähnten Symmetrie als bestimmendes Merkmal und verfolgen das Ziel den Gesamtraum wohltuend zu komplettieren.
Die angenehme Wirkung der grundlegenden und überkommenen Raumsymmetrien soll wieder im Gesamtraum erlebbar werden und gemeinsam mit den neuen Fenstern von Prof. T. Cragg den Gesamtraum zu einem einzigartigen Erlebnis werden.